Latest Posts
Skip to main content
Print Friendly, PDF & Email

Die Ablehnung der kommerziellen, japanischen Waljagd aus ökologischen und ethischen Gründen ist eine Meinung, aber der Walfang ist wirtschaftlich nicht tragbar – das ist eine Tatsache.

Allison Westervelt, 13. November 2021

Das Tokioter Organisationskomitee für die Olympischen und Paralympischen Spiele warb damit, dass die Olympischen Spiele 2020 die ersten kohlenstofffreien Spiele in der Geschichte der internationalen Sportveranstaltung sein werden, aber Naturschützer nahmen die Aufmerksamkeit für Tokio zum Anlass, um zu behaupten, dass die Spiele nicht als umweltfreundlich angesehen werden können, solange Japan seine Praxis des kommerziellen Walfangs fortsetzt.

Die internationale Gemeinschaft sieht den Walfang weitgehend als grausam an, während die japanischen Fischer ihn als Geschenk betrachten. Umweltorganisationen wie Greenpeace und Sea Shepherd stehen der Waljagd entschieden kritisch gegenüber, und die Praxis wurde in vielen Ländern verboten, obwohl Japan den kommerziellen Walfang 2019 nach einer 31-jährigen Unterbrechung wieder aufgenommen hat.

Die stark negative Wahrnehmung des Walfangs aus Sicht des Tierschutzes lenkt von der Realität ab: Die japanische Walfangindustrie steht am Rande des Zusammenbruchs, und der Erfolg oder Misserfolg der kommenden Saisons wird über ihre Zukunft entscheiden. Der kommerzielle Walfang in Japan ist wirtschaftlich nicht lebensfähig, und die fragile Branche wird durch staatliche Subventionen gestützt.

Eine Geschichte des Walfangs in Japan

Die Ankündigung Japans, sich aus der Internationalen Walfangkommission (IWC) zurückzuziehen, dem globalen Gremium, das für den Walschutz und das Management des Walfangs zuständig ist, war im Dezember 2018 höchst umstritten. Japan hat den kommerziellen Walfang 2019 offiziell wieder aufgenommen, nachdem es die kommerzielle Jagd 1986 vorübergehend eingestellt hatte, obwohl es in der Zwischenzeit den wissenschaftlichen Walfang fortgesetzt hatte. In Japan hat die Waljagd eine jahrhundertealte Tradition, die möglicherweise bis in die Jomon-Zeit (14 500 v. Chr. – 300 v. Chr.) zurückreicht, aber erst im späten 17. Jahrhundert in größerem Umfang und nur in Küstengemeinden begann.

Im späten 19. Jahrhundert waren die Wale aufgrund von Überfischung fast ausgerottet. Nach dem Zweiten Weltkrieg, als andere Nahrungsmittel knapp waren, wurde der Verzehr von Walen in Japan üblich. Effizientere Fangmethoden und industrielle Fabrikschiffe verschlechterten die Bestandssituation im 20. Jahrhundert, bis die IWC-Mitglieder ein Jagdmoratorium einführten. Naturschützer begrüßten diese Entscheidung, doch die Walfangländer, darunter Japan, Norwegen und Island, hofften, dass das Jagdverbot aufgehoben würde, sobald sich die Walpopulation erholt hatte und die Mitglieder sich auf nachhaltige Jagdquoten einigen konnten. Auf einer Tagung in Brasilien im September 2018, als die IWC eine Erklärung verabschiedete, in der sie „die Bedeutung der Aufrechterhaltung des Moratoriums für den kommerziellen Walfang“ bekräftigte, wurde klar, dass das Verbot nicht vorübergehend war.

Das Jagdverbot sah jedoch einige Ausnahmen vor, darunter den wissenschaftlichen Walfang und den Subsistenz-Walfang für indigene Bevölkerungsgruppen. Seit 1987 hat Japan jährlich zwischen 200 und 1.200 Wale geerntet und dies als wissenschaftlichen Walfang gerechtfertigt, um nachhaltige Fangquoten festzulegen und das Bevölkerungswachstum zu überwachen. Da das zu Forschungszwecken geerntete Walfleisch in der Regel anschließend verkauft wird, behaupten Kritiker, der „wissenschaftliche Walfang“ sei eine Farce, die Tokio zur Jagd auf Wale zur Nahrungsgewinnung benutze.

Der Walfang ist weder kulturell relevant noch ernährungsphysiologisch notwendig

Die Erkenntnis, dass das Jagdverbot niemals aufgehoben werden würde, veranlasste Japan schließlich, aus der IWC auszutreten. Seit dem Austritt aus der IWC vermeiden die japanischen Walfänger die Jagd in internationalen Gewässern und fischen stattdessen nur innerhalb der ausschließlichen Wirtschaftszone Japans. Japan hält sich auch an die strengen Vorschriften der IWC für die Ressourcenbewertung, was zeigt, dass Tokio sich verpflichtet, nachhaltig zu fischen, um die internationale Gemeinschaft zu beruhigen.

Walfangunternehmen wie Kyodo Senpaku dürfen nicht mehr als 1.500 Tonnen Walfleisch ernten, eine von der japanischen Regierung festgelegte Quote. Diese Menge liegt unter den 2.400 Tonnen, die früher zugeteilt wurden, und der sich ändernde Geschmack der Japaner führt dazu, dass die Preise für Walfleisch sinken. Im Haushaltsjahr 2018 lag der Umsatz bei 3 Milliarden Yen (27 Millionen US-Dollar), aber er sank auf 2,6 Milliarden Yen (24 Millionen US-Dollar) im Jahr 2020, weil der Preis für Walfleisch von etwa 1.200 Yen (11 US-Dollar) pro Kilogramm auf 800 Yen (7 US-Dollar) fiel. Da Walfleisch nach dem Zweiten Weltkrieg aus der Not heraus gegessen wurde, gilt es traditionell als preiswerte Proteinquelle und nicht als Delikatesse. In den 1950er und 60er Jahren war Walfleisch in den Schulspeisungen weit verbreitet, was ihm bei älteren Japanern das Image eines minderwertigen Lebensmittels einbrachte.

Das Unternehmen Kyodo Senpaku, dem das einzige Langstrecken-Walfangschiff des Landes gehört und das derzeit die florierende Walfangindustrie dominiert, arbeitet mit erheblichen Verlusten. Obwohl Kyodo Senpaku die japanische Walfangindustrie anführt, erhielt es im Jahr 2020 jährliche Subventionen in Höhe von 1,3 Milliarden Yen (12 Millionen Dollar). Diese wurden durch 1 Mrd. Yen (9 Mio. $) an staatlichen Darlehen für 2020 ersetzt, die bis 2024 gewährt werden. Danach muss die Walfangindustrie von Kyodo Senpaku finanziell unabhängig werden. Im Jahr 2020 zahlte die japanische Fischereibehörde insgesamt 5,1 Milliarden Yen (46 Millionen Dollar) an staatlichen Subventionen für die Walfangindustrie.

Unterm Strich ist der japanische Walfang unrentabel, und die Branche hält sich dank der Subventionen der Steuerzahler über Wasser. Solange die Walfangindustrie keinen Gewinn erwirtschaften kann, was unwahrscheinlich ist, wenn man bedenkt, dass die Lagerbestände an unverkauftem Walfleisch weiter anwachsen und der Walverbrauch nur noch etwa 1 Prozent des Höchststandes in den 1960er Jahren beträgt, wird sie nicht lange überleben.

Foto: Kommerzieller Walfang in Japan. Ein Zwergwal wird in einem Hafen in der Hokkaido-Stadt Abashiri im Norden Japans am 16. August 2020 von einem Schiff entladen. Japan hat den kommerziellen Walfang im Jahr 2019 wieder aufgenommen. © IMAGO / Kyodo News
Cookie Consent mit Real Cookie Banner