Latest Posts
Skip to main content
Print Friendly, PDF & Email

Betrug und Bedenken hinsichtlich Hygiene und Sicherheit haben die Branche dazu veranlasst, nach technischen Lösungen zu suchen, die den Verbrauchern die Gewissheit geben, dass die von ihnen gekauften Lebensmittel gesund sind, indem sie ihren Weg vom Feld bis zum Teller verfolgen. Viele in der Branche sehen in Blockchain, einem virtuellen Cousin des umstrittenen Bitcoin, eine Lösung, um das Vertrauen der Verbraucher wiederherzustellen.

Bruce McMichael, 8. August 2022

Globale Ereignisse wie der 2021 im Suezkanal gestrandete Mega-Frachter Ever Given und der immense Druck, dem die Lieferketten seit der Covid-Pandemie ausgesetzt sind, haben die Aufmerksamkeit auf die fragile Natur des Welthandels gelenkt. Die Verfolgung der lebenslangen Reise von Produkten, von einem Beefsteak über eine Packung Käse bis hin zu einer Flasche Wein, steht nun ganz oben auf der Tagesordnung.

Regelmäßige Betrugsskandale im Zusammenhang mit Lebensmitteln wie der europäische Pferdefleischskandal von 2013 und der spanische „Olivenöl“-Betrug von 1981, bei dem billiges Rapsöl mit der giftigen Industriechemikalie Anilin kontaminiert war, haben das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Lebensmittelkette erschüttert. Die Branche sucht nun nach Lösungen, und viele setzen dabei auf die Blockchain.

Durch den Einsatz digitaler Rückverfolgbarkeitstechnologien wie Blockchain, QR-Codes und Smartphones können Informationen heruntergeladen und abgefragt werden. Dies würde dem Verbraucher Informationen liefern, die er noch nie wirklich hatte – die Herkunft.

Unter digitaler Rückverfolgbarkeit versteht man die Verfolgung eines Produkts über digitale Systeme, die das Risiko menschlicher Fehler ausschließen, auch wenn eine gewisse Fehlermarge für Fehler bei der Dateneingabe eingeräumt werden muss. Durch die Verfolgung des Weges eines Produkts, seine Rückverfolgbarkeit, können Unternehmen seine Geschichte erkennen, seine Vertriebsnetze und seinen aktuellen Standort klären und alle Nachhaltigkeitsansprüche in allen Bereichen, einschließlich Klima und Umwelt, und von den Menschenrechten bis zur Korruptionsbekämpfung, festlegen.

Unternehmen, die eine Blockchain installieren wollen, müssen spezialisierte Technologieentwickler beauftragen. Letztlich geht es bei der Blockchain um Vertrauen – statt einem Unternehmen, einer Bank oder gar einer Regierung vertrauen zu müssen, funktioniert sie nach dem Prinzip „Vertrauen durch Konsens“. Durch ihre Transparenz ermöglicht sie es uns, einander einfach zu vertrauen. Die digitale Währung Bitcoin ist die bekannteste Anwendung der Blockchain-Technologie, aber es wurde vorgeschlagen, dass dieser Ansatz auf jeden Bereich der Gesellschaft angewendet werden könnte – auch auf das Lebensmittelsystem.

Im Wesentlichen ist eine Blockchain ein Online-System, das einem realen Abrechnungssystem ähnelt und Geschäfte und Transaktionen in einem sicheren, unbestechlichen System aufzeichnet. Lebensmittelversorgungsketten eignen sich perfekt für dieses dezentrale und dezentralisierte System der Aufzeichnung. Untersuchungen deuten darauf hin, dass sich das Lebensmittelverhalten der Verbraucher ändern könnte, wenn sie vermehrt Lebensmittel kaufen, die über Blockchain-Systeme zertifiziert wurden.

Auf dem Weg der Produkte durch die Lieferkette werden digitale Beweise für ihre Anwesenheit aufgezeichnet, die nachprüfbar und unkorrumpierbar sind und den am Handel beteiligten Personen und Unternehmen Sicherheit bieten. Laut IBM, dem globalen Lösungsanbieter, der sich intensiv mit dieser Technologie befasst, können diese Interaktionen auch für Lebensmittel geschaffen werden. Das Sammeln von Informationen entlang dieser Datenpunkte, vom Verpackungsdatum und den Verpackungstemperaturen bis zur Abholung durch den Kunden, kann jegliche Probleme genau lokalisieren, was wiederum potenzielle rechtliche Probleme, die sich aus späteren Problemen mit der Gesundheit und Qualität von Lebensmitteln ergeben könnten, reduziert.

Der weltweit tätige Lebensmittelkonzern Nestlé nutzt einen Blockchain-Ansatz für die Produktrückverfolgung seiner Rainforest-Alliance-zertifizierten Kaffeemarke Zoégas. Durch Scannen des QR-Codes auf der Verpackung können Verbraucher den Weg des Kaffees vom Anbau bis zur Zoégas-Fabrik in Helsingborg, Schweden, verfolgen, wo die Bohnen geröstet, gemahlen und verpackt werden. Die Daten enthalten Informationen über die Landwirte, den Erntezeitpunkt, das Transaktionszertifikat für die einzelnen Sendungen sowie Einzelheiten zur Röstung.

Während große Lebensmittelunternehmen Blockchain bereits nutzen, um die Rückverfolgbarkeit zu verbessern, Betrug zu verhindern und die Reaktionen auf Kontaminationen und lebensmittelbedingte Krankheiten zu verbessern, investieren auch kleine und mittlere Unternehmen in diese Technologie.

Seit 2016 arbeiten IBM und der US-Lebensmittelriese Walmart zusammen, um das Programm zur Rückverfolgung von Lebensmitteln des Einzelhändlers einzuführen und zu pflegen. Mit dem Open-Source-Ledger von IBM können Walmart-Mitarbeiter die Lebensdauer ihrer Produkte vom Bauernhof bis zum Tisch verfolgen, um die Sicherheit zu gewährleisten. Die ersten Experimente mit dem Ledger waren vielversprechend, vor allem die Möglichkeit, die Herkunft von verderblichen US-Produkten wie Mangos und Salatblättern innerhalb von 2,2 Sekunden zu ermitteln. Zuvor konnte es bis zu sechs Tage dauern, um den Papierweg vom erkrankten Verbraucher bis zur Entdeckung der Infektionsquelle, z. B. bei einem Ausbruch von E-Coli in einem Hühnerverarbeitungsbetrieb, zu verfolgen.

Die Blockchain-Technologie hat jedoch noch erhebliche Hürden zu überwinden, bevor sie von der Lebensmittelindustrie in vollem Umfang angenommen wird.  Erstens ist sie teuer in der Entwicklung und Installation und erfordert fachkundige IT-Unterstützung. Zweitens müssen wir für die Einführung der Blockchain-Technologie in der gesamten Branche unsere derzeitigen Berichterstattungssysteme umgestalten. Kleinbauern und Erzeuger müssen bestehende Aufzeichnungen aus Papierakten, Datenbanken und E-Mails in die Blockchain übertragen. Dies erfordert Vertrauen in die neue Technologie, was für viele ein zu großer Schritt sein könnte.

Sie läuft ähnlich wie andere virtuelle Systeme, etwa die virtuellen Währungen Bitcoin und Ethereum, und benötigt daher eine enorme Menge an Energie, um zu funktionieren, und – was vielleicht am wichtigsten ist – sie erfordert eine wahrheitsgemäße Eingabe von Daten und Informationen entlang der gesamten Lieferkette. Die steigenden Energiekosten werden ebenfalls eine Rolle bei der Marktfähigkeit dieses neuen Blockchain-Ansatzes spielen.

Auch wenn es den Anschein hat, dass sich die Blockchain-Technologie in der Lebensmittel- und Agrarindustrie durchsetzen wird, ist die Geschwindigkeit, mit der sie sich durchsetzt, ungewiss. Mit der Unterstützung von Branchenriesen wie Nestlé und IBM durch ihren Food Trust hat sie einen guten Anfang gemacht und kann zu einem wichtigen Bestandteil des Waffenarsenals werden, um den Verbrauchern vertrauenswürdige Informationen über Herkunft und Authentizität, Lebensmittelsicherheit und insbesondere Sicherheit zu liefern, wenn sie sich selbst, ihre Familie und Freunde ernähren.

Bild: QR-Code-Zahlung, E-Wallet, bargeldlose Technologie Konzept. Mann scannt Tag Fresh Fruit in Market akzeptiert generieren digitale Bezahlung ohne Geld. © Shutterstock/ buffaloboy
Cookie Consent mit Real Cookie Banner