Latest Posts
Skip to main content
Print Friendly, PDF & Email

Hunderte von Millionen Dollar werden in virtuelle Grundstücke investiert. Was steckt hinter dem steigenden Interesse der Investoren? Die Antwort ist das Metaverse – eine schnell wachsende virtuelle Online-Galaxie. Zwischen großen Tech-Unternehmen wie Facebook ist ein Wettlauf um große Teile dieser Galaxie im Gange. Ganze virtuelle Welten werden neu erschaffen, um die physische Welt zu emulieren und eine Reihe von Attraktionen und Aktivitäten anzubieten. In nicht allzu ferner Zukunft könnten Millionen von Nutzern diesen Raum bevölkern. Ist das Metaverse unsere „schöne neue“ Zukunft?

Virtuelle Grundstücke werden seit kurzem für obszöne Summen verkauft. Diese virtuellen Grundstücke gibt es nur online und in digitaler Form. Im Januar 2022 wurden Verkäufe um insgesamt mehr als 85 Millionen USD getätigt. Allein in den letzten sechs Monaten wechselten virtuelle Grundstücke im Wert von über 500 Mio. USD den Besitzer. Einem Bericht von Brand Essence Market Research zufolge wird sich diese Zahl bis Ende 2022 voraussichtlich verdoppeln und bis 2028 mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 31 % weiter steigen.

Was verbirgt sich eigentlich hinter diesem unglaublichen Anstieg des Anlegerinteresses an einem Vermögenswert, der nur im Internet existiert? Wer verkauft diese virtuellen Grundstücke, was genau kaufen die Anleger?  Für wen? Und gelten hier die gängigen Grundsätze der Bewertung, der Rendite und des Risikos? Um diese Fragen zu beantworten, muss man einen Blick auf das Gesamtbild werfen.

In nicht allzu ferner Zukunft wird ein Raum namens „Metaverse“ die nächste Evolutionsstufe des Internets sein, auch bekannt als Web 4.0. Dieses Metaverse wird bestimmen, wie wir arbeiten, spielen, sozial miteinander interagieren und unser Leben leben können. Es besteht kein Konsens über die Definition des Metaverse. Ein charakteristisches Element des Metaverse ist, dass es auf der Blockchain-Technologie basiert, die als neutral und dezentralisiert gilt und somit nicht im Besitz einer bestimmten Organisation ist. Für die Schaffung dieser parallelen „digitalen Universen“ zur physischen Welt wird die Blockchain-Technologie zum fehlenden Bindeglied, das es den Nutzern ermöglicht, digitale Güter, auch bekannt als NFTs (Non-Fungible Tokens), innerhalb dieser verkörperten Interneterfahrung eindeutig zu besitzen und zu verkaufen und den Markt zum Blühen zu bringen.

Große Tech-Unternehmen erheben ihren Anspruch auf Teile des Metaverse. Der Wettlauf um die Gestaltung seiner Entwicklung hat begonnen. Facebook hat sich erst kürzlich in „Meta“ umbenannt und richtet sein gesamtes Geschäftsmodell auf das Metaverse aus. Damit hat es ein starkes Signal an den Markt gesendet und die Aufmerksamkeit des Mainstreams auf sich gezogen. In Mark Zuckerbergs eigenen Worten ist das Metaverse „ein verkörpertes Internet, in dem man Inhalte nicht nur ansieht, sondern in ihnen steckt“. Das Metaverse zielt darauf ab, die digitale und die physische Welt miteinander zu verbinden. Es will die Plattform werden, die wir für die Interaktion mit dem Internet und anderen Nutzern verwenden, und damit Webbrowser und mobile Anwendungen ersetzen.

Während diese Vision für manche ein dystopischer Alptraum sein mag, wollen die Unternehmen, die dieses virtuelle Ökosystem schaffen, große Gewinne aus dieser schönen neuen Welt ziehen. Analysten von Morgan Stanley schätzen, dass der künftige Metaverse-Markt einen Wert von 8 Billionen US-Dollar haben könnte und von der Schaffung von Zielorten mit hohem Nutzeraufkommen abhängt. Studien prognostizieren, dass die Metaverse-Industrie für Spiele, virtuelles Zubehör, Events, digitale Immobilien, E-Commerce und Werbung bis 2025 einen Wert von über 80 Milliarden US-Dollar erreichen könnte.

Eines der ersten Unternehmen, das erfolgreich eine virtuelle Welt im Metaverse aufgebaut hat, die Metaverse Group (im Besitz von Token.com), betreibt Decentraland. Decentraland wurde 2015 gegründet und bietet Entwicklern insgesamt 90 601 “Grundstücke“ (16 m2), die mit der Kryptowährung MANA verkauft werden. Die Besitzer dieser Grundstücke können dann eine Vielzahl von Nutzererfahrungen aufbauen, um ihr jeweiliges Ziel attraktiv zu machen.

Der bisher größte Kauf war der Erwerb von virtuellem Land durch Republic Realms im Wert von 4,3 Mio. USD, und das Unternehmen möchte nun 100 Inseln, genannt Fantasy Islands, mit Villen sowie Booten und Jetskis entwickeln – 90 dieser Inseln waren innerhalb eines Tages für jeweils 15 000 USD ausverkauft und werden nun für über 100 000 USD weiterverkauft. Ihre virtuelle Megayacht namens Metaflower mit Whirlpool, DJ-Pult und zwei Hubschrauberlandeplätzen wurde für nur 650 000 USD verkauft.

Die Metaverse Group gab den Verkauf eines Grundstücks mit 116 Parzellen für 2,5 Mio. USD in der Nähe der Fashion Street bekannt, wo der neue Eigentümer Veranstaltungen ausrichten und Läden an große Modehändler vermieten will, um so zu einem virtuellen Vermieter zu werden. Viele Modehäuser haben das Potenzial des Metaverse bereits erkannt und verkaufen Markenartikel über die eine oder andere Metaverse-Plattform.

Nike hat die Schaffung eines eigenen Metaverse-Ziels namens Nikeland angekündigt und Balenciaga hat virtuelle Modeschauen in Decentraland eingeführt. Doch nicht nur Modehändler zieht es ins Metaverse, auch Sotheby’s eröffnete eine eigene Galerie und ein Auktionshaus, um NFT-Kunstwerke zu verkaufen. Barbados richtet eine digitale Botschaft ein und ist damit das erste Land, das digitale Souveränität beansprucht.

Die Sandbox, ein weiteres Beispiel für eine florierende Welt im Metaverse, ermöglicht es den Nutzern, ihre eigenen NFTs und Videospiele zu erstellen. The Sandbox konnte in seiner ersten Finanzierungsrunde 93 Mio. USD aufbringen (darunter Ubisoft, Softbank und OpenSea). Laut einem Bericht von Republic Realm dominiert die Sandbox derzeit den Markt: 62 % der verfügbaren Grundstücke auf den großen Metaverse-Plattformen und drei Viertel aller Grundstücksverkäufe in diesem Jahr. Prominente wie Snoop Dog werden in der Sandbox Villen aus dem echten Leben nachbauen, die man besuchen, wo man an Konzerten teilnehmen oder benachbarte Grundstücke kaufen kann (eines wurde für 450 000 USD verkauft). In der Sandbox wird es Live-Konzerte, Nachtclubs, ein Glücksspielviertel und so ziemlich alles andere geben, was die reale Welt nachahmt.

Mehr als ein Dutzend Plattformen verkaufen derzeit virtuelle Immobilien im Metaverse.  Viele drängen auf den Markt.  Je mehr Menschen sich in ihre virtuellen Welten einkaufen, desto höher ist der Wert ihrer NFTs und Immobilien. Während einige mit prominenten Stars und Konzerten die Massen anlocken, setzt eine virtuelle Welt namens Axie Infinity auf das Modell „Spielen um zu verdienen“. Bei diesem Spiel müssen die Spieler NFT-Avatare, sogenannte Axie’s, kaufen, die dann Spielpunkte verdienen können, die dann in die digitale Währung Ethereum umgewandelt werden können. Dies hat Millionen von Spielern aus Niedriglohnländern dazu veranlasst, ihre Jobs zu kündigen und in die Welt von Axie Infinity einzutauchen, wo sie deutlich mehr Geld verdienen können als in ihren realen Jobs. Axie Infinity hat derzeit fast 3 Millionen täglich aktive Nutzer, von denen die meisten von den Philippinen und Venezuela stammen. Die Nutzer können bis zu 100 USD pro Tag verdienen – ein attraktives Angebot für diejenigen, die einen Mindestlohn von 7 USD pro Tag verdienen. Axie NFTs wurden für bis zu 800 000 USD und Grundstücke in der Axie Infinity-Welt für 2,5 Millionen USD verkauft.

 

Laut dem CEO von Token.com, Adrew Kiguel, verschiebt sich die Wahrnehmung von Wert. „Es gibt Generationen, denen es schwerfällt, Dingen, die digital sind, die man nicht halten kann und die kein Gewicht haben, einen Wert zuzuschreiben. Die jüngere Generation hat kein Problem damit. Wie bei den NFTs ermöglicht die Blockchain-Technologie, dass etwas digital, unersetzlich und knapp ist. Man kann es halten, lagern, ausstellen und verkaufen.“

Nicht jeder Grund und Boden, auch nicht in der physischen Welt, hat irgendeinen Wert. Der immanente Wert einer Immobilie hängt von ihrem Standort ab, von der Frequenz, die sie anzieht, und von ihrer Fähigkeit, Geld zu verdienen. Auch die Knappheit eines bestimmten Grundstücks, wo es eine hohe Nachfrage und ein begrenztes Angebot gibt, kann seinen Wert bestimmen. Da das Metaverse von einer unbegrenzten Anzahl virtueller Planeten bevölkert werden kann, unterscheidet das Bewertungsschema für digitale Grundstücke zwischen einer kurz- und einer langfristigen Perspektive.

Die kurzfristige Strategie für den Erwerb digitaler Grundstücke besteht darin, sie an jemanden zu verkaufen, der später bereit ist, einen höheren Preis zu zahlen.  Die Tatsache, dass NFTs und der Erwerb digitaler Grundstücke im Allgemeinen besser abgeschnitten haben als die sehr volatilen Kryptowährungen, mit denen sie erworben wurden, unterstützt diese Strategie.

Die längerfristige Strategie besteht darin, das tatsächliche Eigentum zu entwickeln, zu besitzen und zu vermarkten. Die Käufer spekulieren darauf, dass das virtuelle Land eines Tages zu einem Ort wird, an dem Millionen von Menschen zusammenkommen und interagieren können. Die virtuelle Welt, die das Rennen machen wird, ist die Welt, die erfolgreich Millionen von Menschen anziehen kann, um teilzunehmen, ihre NFTs zu präsentieren, Netzwerke aufzubauen, virtuelle Treffen abzuhalten, zu spielen und einzukaufen. Der eventuell hohe Wert von Eigentum in einer solchen virtuellen Welt wäre sicherlich gerechtfertigt. Ob die Gesellschaft diese Zukunftsvision anstreben sollte, ist eine andere Frage.

…die Wirklichkeit, wie utopisch sie auch sein mag, ist etwas, von dem die Menschen das Bedürfnis haben, ziemlich häufig Urlaub zu machen.“ (Aldous Huxley, „Schöne neue Welt“, 1932)

Bild: © Kentoh/Canva
Cookie Consent mit Real Cookie Banner