Latest Posts
Skip to main content
Print Friendly, PDF & Email

Während sich die Welt rasant modernisiert und digitalisiert, fühlen sich viele Menschen, vor allem Senioren, von dem immer größer werdenden Teil der Gesellschaft, der sich online bewegt, abgehängt. In Spanien jedoch, einem Land mit rund 10 Millionen Rentnern, hat es sich ein pensionierter Arzt zur Aufgabe gemacht, den menschlichen Kontakt in den Bankensektor zurückzubringen.

Gustav Fauskanger Pedersen, 04. April 2022

In den letzten Jahrzehnten hat sich die Welt rasch digitalisiert, und immer mehr Bereiche der Gesellschaft sind teilweise oder vollständig online. Die COVID-19-Pandemie hat diese Entwicklung beschleunigt, da die weitere Digitalisierung die einzige Möglichkeit für Unternehmen, Dienstleistungen und Menschen war, zu funktionieren und gleichzeitig Regeln, Vorschriften und Einschränkungen einzuhalten.

Laut einer McKinsey Global Survey konnten Unternehmen während der Pandemie innerhalb von Monaten Modernisierungs- und Digitalisierungsprozesse abschließen, die normalerweise Jahre dauern würden. Die Quarantänemaßnahmen machten es erforderlich, dass ein großer Teil der Belegschaft in einem großen Teil der industrialisierten Welt Home Offices einrichten musste. Unterricht, Besprechungen, Konferenzen und sogar medizinische Konsultationen wurden größtenteils ins Internet verlegt, da die Menschen sich bemühten, ihren Teil dazu beizutragen, die Pandemie zu stoppen.

Carlos San Juan

Die Digitalisierung macht jedoch nicht Halt vor Angestellten, die ins Home Office umziehen, und Studenten, die ein Austauschsemester an der „Zoom University“ absolvieren. Nahezu alles wird zunehmend digitalisiert: Sozialdienste, Einkäufe, Kundendienste, Kontakte zu Gesundheitsdiensten und Bankgeschäfte werden weitgehend online abgewickelt. Der Zugang zum Internet und das Wissen, wie man damit umgeht, sind eher eine Notwendigkeit als ein Hilfsmittel geworden. Mit dieser Entwicklung bleibt jedoch ein bedeutender Teil der Gesellschaft von der rasant fortschreitenden Digitalisierung abgehängt.

Der 78-jährige spanische Arzt im Ruhestand, Carlos San Juan de Laorden, gehört zu dieser Gruppe von Menschen, die sich von der modernisierenden Welt abgehängt fühlt. Um gegen diesen Trend zu protestieren und in dem Versuch, etwas von der Würde zurückzugewinnen, die mit der digitalen Transformation verloren gegangen zu sein scheint, hat San Juan de Laorden es auf sich genommen, sich gegen die Digitalisierung des Bankensektors zu wehren.

Da er sich von Maschinen, die er nicht verstand, übergangen und von Bankangestellten, die ihn wie einen Idioten behandelten, weil er das Online-Banking nicht verstand, gedemütigt fühlte, organisierte San Juan de Laorden eine Petition mit dem Slogan „Soy Mayor, No Idiota“ – „Ich bin alt, kein Idiot“.

Die Initiative hat offensichtlich den Nerv der Menschen in Spanien getroffen, denn San Juan de Laorden konnte den Regierungsvertretern eine von fast 650 000 Menschen unterzeichnete Petition überreichen. In seiner Petition heißt es, er sei traurig darüber, dass die Banken Menschen wie ihn scheinbar vergessen haben, als sie nach und nach auf das Internet umstellten und Filialen schlossen, in denen früher ein persönlicher Kontakt mit Bankangestellten möglich war.

In seiner Petition auf change.org wies San Juan de Laorden darauf hin, dass die Banken immer wieder Filialen schließen, dass einige Geldautomaten kompliziert zu bedienen sind, dass andere kaputt gehen und dass sich niemand um ihre Probleme kümmert. Außerdem gibt es Verfahren, die nur online durchgeführt werden können, und in den wenigen Orten, in denen es noch persönliche Dienstleistungen gibt, sind die Öffnungszeiten begrenzt. San Juan de Laorden erklärt, dass, wenn ein Kunde versucht, telefonisch einen Termin zu vereinbaren, niemand abnimmt und er schließlich zu einer App weitergeleitet wird, mit der er nicht umgehen kann, oder er wird zu einer weit entfernten Filiale geschickt, zu der er keine Möglichkeit hat, zu reisen.

Carlos San Juan

Nach einem großen Medienecho und mit den erwähnten 650 000 Unterschriften reiste Carlos San Juan de Laorden von seinem Wohnort Valencia nach Madrid, wo er die Petition dem Staatssekretär für das Finanzministerium übergab. San Juan de Laorden wurde auch von der Ministerin für Wirtschaft und digitale Transformation, Nadia Calviño, empfangen, die versprach, Maßnahmen zur Lösung des Problems zu ergreifen. Darüber hinaus appellierte die spanische Zentralbank öffentlich an die Banken des Landes, auf die Bedürfnisse der älteren Menschen einzugehen.

Obwohl Carlos San Juan de Laorden Zeuge der Unterzeichnung von Protokollen war und Versprechungen hörte, wurde keine rechtsverbindliche Gesetzgebung umgesetzt. Der Arzt im Ruhestand erklärte, dass er zwar nicht an den Absichten derjenigen zweifelt, die Versprechungen gemacht und Protokolle unterzeichnet haben, aber er ist besorgt, ob es zu Ergebnissen kommen wird.

Nichtsdestotrotz soll Ende März ein Gesetzesentwurf, der die Rechte der Finanzkunden im Bankensektor gewährleisten soll, einer öffentlichen Anhörung unterzogen werden. Die Initiative von San Juan de Laorden hat also eine sehr reale Chance, vom Gesetzgeber und von einem großen Teil der Öffentlichkeit unterstützt zu werden.

Ob die Bemühungen von San Juan de Laorden am Ende erfolgreich sein werden, bleibt abzuwarten. Der alte, aber nicht dumme Mann aus Valencia hat jedoch eine sehr reale Situation aufgezeigt, nämlich dass die Digitalisierung trotz ihrer vielen Vorteile auf Kosten echter menschlicher Kontakte gehen könnte.

Bild oben: Spanien Digitale Kluft; Carlos San Juan, 78, ein spanischer Rentner, posiert bei der Ankunft im Wirtschaftsministerium mit einer Schachtel mit Unterschriften in Madrid, Spanien, Dienstag, 8. Februar 2022. Carlos San Juan, der sich für die Beibehaltung des persönlichen Kundendienstes in den Bankfilialen einsetzt, hat spanischen Regierungsvertretern eine Petition mit mehr als 610 000 Unterschriften überreicht, in der er angibt, er fühle sich durch die Umstellung auf das Online-Banking „im Stich gelassen“. Auf der Website seiner Petition beklagt er sich darüber, dass „heutzutage fast alles über das Internet abgewickelt wird und wir diese Maschinen nicht verstehen“. Sein Slogan auf change.org lautet „SoyMayorNOidiota“ (Ich bin ein älterer Bürger, kein Idiot). Auf der Karte steht „Achtung, mehr menschliche Arbeit in den Banken“. © AP Photo/Paul White
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner