Latest Posts
Skip to main content
Print Friendly, PDF & Email

Der jüngste ODNI-Bericht über unidentifizierte Luftraumphänomene hat Objekte aufgedeckt, deren Verhalten die US-Regierung derzeit nicht erklären kann. Welche möglichen Erklärungen gibt es für diese Objekte und stellen sie eine Bedrohung für die nationale Sicherheit dar?

Im Jahr 2021 veröffentlichte das ODNI (US Office of the Director of National Intelligence) einen Bericht über UAPs (Unidentified Aerial Phenomena), der größtenteils recht banal ist und sich auf die Notwendigkeit zusätzlicher Finanzmittel aufgrund der mangelnden Radarabdeckung des US-Luftraums konzentriert, die die Identifizierung von UAPs erschwert. Der interessanteste Teil des Berichts ist sicherlich das Eingeständnis, dass UAPs in 18 aufgezeichneten Fällen ungewöhnliche Bewegungsmuster aufwiesen, z. B. in der Luft stehen blieben, sich schnell bewegten und abrupt die Richtung änderten. Bei einigen dieser Objekte wurde sogar festgestellt, dass sie Funksignale aussenden, was Anlass zu einiger Besorgnis gibt. In dem Bericht heißt es, dass eine gründlichere Analyse erforderlich ist, um festzustellen, ob bahnbrechende Technologien demonstriert wurden.

Die Vorfälle konzentrierten sich auch stark auf US-Militäreinrichtungen, obwohl der Bericht darauf hinweist, dass es sich hierbei um einen Selektionsfehler handeln könnte, da die Radarabdeckung in der Nähe von Militäreinrichtungen deutlich besser ist als anderswo. Dies könnte auf einen technologischen Fortschritt einer gegnerischen Macht, auf Sensorfehler oder auf etwas ganz anderes hindeuten – zum jetzigen Zeitpunkt gibt es keine ausreichenden Beweise, um dies mit Sicherheit zu sagen. Aufgrund der mangelnden Gewissheit über diese Vorfälle gibt es drei primäre Erklärungen, die von den an diesen Ereignissen Interessierten vorgeschlagen werden: technologischer Fortschritt durch gegnerische Mächte, Radar- oder Sensorfehler und außerirdischer Besuch.

Von diesen Kategorien scheint der Bericht ausländischen gegnerischen Systemen die größte Bedeutung beizumessen. Dies sollte kein wirklicher Grund zur Beunruhigung sein, da die wahrscheinlichste Erklärung für diese Systeme einfach Spionagezwecke sind. Das Ausspionieren von Gegnern in Friedenszeiten ist gang und gäbe, da die Staaten über die bestmöglichen Informationen über die militärischen Fähigkeiten potenzieller Feinde verfügen möchten. Die USA selbst überwachen regelmäßig das Südchinesische Meer und setzen wahrscheinlich Flugzeuge ein, um Informationen über ausländische militärische Fähigkeiten zu erhalten. Während jedoch die Existenz von Spionageflugzeugen über US-Militäreinrichtungen bis zu einem gewissen Grad zu erwarten ist, ist es die Technologie dieser Objekte, die Anlass zu einiger Sorge geben könnte.

Der Bericht gibt freimütig zu, dass er die Bewegung dieser Objekte nicht erklären kann, was bedeutet, dass, wenn die fraglichen UAPs von einem gegnerischen Staat stammen, dieser Staat Zugang zu einer Technologie hat, die der bestehenden US-Militärtechnologie überlegen ist und die der Bericht als „bahnbrechende Technologien“ bezeichnet. Wenn dies der Fall ist, hätte die gegnerische Macht, die Zugang zu diesen Technologien hat, einen Vorteil gegenüber den USA in jeder Luftkonfrontation und bei Spionageoperationen, was sicherlich eine Bedrohung für die nationale Sicherheit der USA darstellen würde.

Die romantischste dieser Kategorien ist die der Außerirdischen. Ufologen, darunter Ross Coulthart in seinem Buch „In Plain Sight“, argumentieren, dass diese Demonstrationen fortschrittlicher technologischer Fähigkeiten ein Beweis für die Anwesenheit von Außerirdischen im Luftraum der Erde sind. In der Tat scheint sich die Beschreibung des Berichts, wonach die UAPs Anzeichen einer „bahnbrechenden Technologie“ aufweisen, mit den Berichten derjenigen zu decken, die behauptet haben, außerirdische Schiffe gesehen zu haben. Viele dieser Beobachtungen stammen von Piloten, wobei sowohl der ODNI-Bericht als auch die Zeugen ihre Verwirrung über die Manövrierfähigkeit der Objekte zum Ausdruck bringen. Diese UAPs sollen in der Lage sein, sich extrem schnell zu bewegen oder an Ort und Stelle zu schweben und dabei ein hohes Maß an Manövrierfähigkeit zu zeigen, welches die bekannten technologischen Fähigkeiten der US-Luftwaffe übersteigt, die über die besten finanziellen Mittel verfügt und als die fortschrittlichste Luftwaffe gilt, die es derzeit gibt. Das Pentagon selbst hat erklärt, es schließe die Möglichkeit nicht aus, dass die Objekte außerirdischen Ursprungs sind. Obwohl dies sicherlich eine weitere Untersuchung verdient, ist es noch lange kein schlüssiger Beweis für eine außerirdische Präsenz in der Nähe der Erde.

Der ODNI-Bericht stellt fest, dass die Meldung von UAP-Sichtungen unter Piloten aufgrund der Assoziation von UAPs mit außerirdischem Leben ein starkes soziokulturelles Stigma darstellt. Viele Piloten, die UAPs beobachten, zögern, diese Sichtungen zu melden, weil sie fürchten, als verrückt abgestempelt zu werden, was viele dazu veranlasst, diese Phänomene völlig zu ignorieren, was die Bemühungen um die Erfassung von Daten über diese Objekte behindert hat. Dies wird durch Coultharts Behauptungen gestützt, die auf seinen inoffiziellen Gesprächen mit hochrangigen Mitgliedern der australischen Luftwaffe beruhen, die sich geweigert haben, ähnliche Sichtungen zu melden, weil sie befürchteten, ihrer Karriere zu schaden. Diese Stigmatisierung muss beseitigt werden, um zusätzliche Daten zu sammeln, die zur eindeutigen Identifizierung dieser Objekte beitragen könnten.

Es besteht auch die Möglichkeit, dass diese schwer zu erklärenden Phänomene zumindest teilweise das Ergebnis von Sensorfehlern sind. Der ODNI-Bericht räumt freimütig ein, dass sein Radarnetz unter „sensorischen Einschränkungen“ leidet, die eine genaue Identifizierung von UAPs behindern. In dem Bericht heißt es auch, dass viele der Sensoren hochspezialisiert sind, um den operativen Anforderungen der jeweiligen Anlage gerecht zu werden, an die sie angeschlossen sind, was sie für die Identifizierung von UAPs ungeeignet macht. Dies kann jedoch nicht als vollständige Erklärung angesehen werden, da der ODNI-Bericht darauf hinweist, dass zumindest einige der ungewöhnlichen Verhaltensweisen direkt von Piloten oder Flugzeugbesatzungen beobachtet wurden, in einigen Fällen aus mehreren Blickwinkeln, was die Möglichkeit ausschließt, dass Sensorfehler, die zu fehlerhaften Messwerten führen, allein für die ungewöhnlicheren UAP-Vorfälle verantwortlich sein können. Es ist zwar unwahrscheinlich, dass das ungewöhnliche Verhalten von UAPs auf Sensorfehler zurückzuführen ist, doch sind zusätzliche Investitionen in Radar- und Sensorkapazitäten erforderlich, um UAPs genauer zu identifizieren und die Sensorabdeckung zu verbessern, die derzeit stark auf Gebiete mit hohem Luftverkehrsaufkommen oder in der Nähe militärischer Einrichtungen konzentriert ist.

Am 23. November 2021 gab das Verteidigungsministerium die Gründung der Airborne Object Identification and Management Synchronization Group (AOIMSG) bekannt, einer Arbeitsgruppe, deren Aufgabe es ist, UAPs im beschränkten Luftraum zu untersuchen, bei Bedarf Änderungen der Richtlinien zu empfehlen und Strategien zur Entschärfung möglicher Bedrohungen der nationalen Sicherheit durch diese Objekte zu entwickeln. Die AOIMSG wird in Zusammenarbeit mit allen Teilstreitkräften des US-Militärs und anderen Regierungsstellen tätig sein. Dies ist eine wichtige Entwicklung in den Bemühungen um die Identifizierung von UAPs, da bisher nur die US-Marine ein Programm zur Identifizierung dieser Phänomene hatte.

Unabhängig von der Erklärung für diese Objekte sind zusätzliche Investitionen in Sensorkapazitäten und Experten erforderlich, um aussagekräftigere Daten über UAPs zu erhalten. Während die Kenntnis von Objekten über dem US-Luftraum wahrscheinlich eine lohnende Investition ist, argumentieren viele, dass die Militärausgaben der USA mit einem derzeitigen Jahresbudget von 778 Mrd. USD, mehr als die jährlichen Militärbudgets der nächsten 11 Länder zusammen, bereits überhöht sind. Gleichzeitig sind die sozialen Dienste in den USA stark unterfinanziert, ein Trend, der sich durch die COVID-19-Pandemie noch verschärft hat. In Verbindung mit der Tatsache, dass den UAPs kein Schaden zugeschrieben wird, mögen sich viele fragen, warum in diesen Bereich dringender investiert werden sollte als in soziale und medizinische Dienste, die sich unmittelbar positiv auf die amerikanische Öffentlichkeit auswirken würden.

Bild: STAR WARS: The Rise of Skywalker, (aka STAR WARS: EPISODE IX), Millennium Falcon, 2019. Walt Disney Studios Motion Pictures, Lucasfilm. © IMAGO / Everett Collection
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner