Skip to main content

Die Spannungen in der gebirgigen Enklave Berg-Karabach halten seit Jahrzehnten an. Der jüngste Ausbruch von Gewalt im Jahr 2023 hat die Region weiter destabilisiert und mehr als hunderttausend Armenier aus ihrer Heimat vertrieben. Der Internationale Gerichtshof entschied, dass Aserbaidschan ethnischen Armeniern, die aus der Region geflohen sind, die Rückkehr in ihre Heimat gestatten muss. Wird sich Aserbaidschan an diese Entscheidung halten?

Murat Gibadyukov, 9. Dezember 2023
English version

Die Streitigkeiten in der Bergregion Berg-Karabach eskalierten während der späten Sowjetära, als sowohl Armenien als auch Aserbaidschan Anspruch auf die Region erhoben. Als sich die Sowjetunion 1991 auflöste, weitete sich der Konflikt zu einem regelrechten Krieg aus, der 1994 in einen Waffenstillstand mündete. Dieser Waffenstillstand führte dazu, dass die Region Berg-Karabach unter der Kontrolle der selbsternannten Republik Artsakh verblieb, die de facto als unabhängiger Staat fungierte, obwohl sie stark von Armenien abhängig und international nicht anerkannt war.

Der Zweite Berg-Karabach-Krieg

Der Zweite Berg-Karabach-Krieg brach am 27. September 2020 aus, als die aserbaidschanischen Streitkräfte eine koordinierte Offensive starteten und damit einen langjährigen Territorialstreit mit Armenien über die Bergregion neu entfachten. Im Gegensatz zu früheren Eskalationen im 20. Jahrhundert wurden im Konflikt von 2020 moderne Militärtechnologien eingesetzt. Drohnen, weitreichende Artillerie und präzisionsgelenkte Munition spielten vor allem für Aserbaidschan eine wichtige Rolle. Diese Technologien wurden Berichten zufolge vor allem von der Türkei und Israel geliefert, was die breiteren geopolitischen Auswirkungen des Krieges verdeutlicht. Insbesondere die Drohnen verschafften Aserbaidschan einen strategischen Vorteil, da sie Präzisionsschläge und eine fortschrittliche Überwachung ermöglichten und den Verlauf des Krieges völlig veränderten. Ein weiterer wichtiger Aspekt war die Beteiligung von ausländischen Söldnern. Es gab Berichte über den Transport syrischer Kämpfer nach Aserbaidschan, der angeblich von der Türkei unterstützt wurde. Diese Internationalisierung des Konflikts machte ihn noch komplexer und verdeutlichte, dass mehr auf dem Spiel stand.

Nach vierundvierzig Tagen intensiver Kämpfe wurde der Konflikt umgangssprachlich als der „44-Tage-Krieg“ bekannt. Aserbaidschan eroberte ein großes Gebiet in Berg-Karabach zurück, ein Gebiet mit überwiegend armenischer Bevölkerung, das seit dem Waffenstillstand von 1994 unter armenischer Kontrolle steht. Der Konflikt gipfelte darin, dass die aserbaidschanischen Streitkräfte mehrere Städte einnahmen, darunter die strategisch und kulturell wichtige Stadt Schuscha. Die Feindseligkeiten endeten mit einem Waffenstillstandsabkommen, das am 9. November 2020 unter Vermittlung des russischen Präsidenten Wladimir Putin unterzeichnet wurde und in dem sich der aserbaidschanische Präsident Ilham Alijew, der armenische Premierminister Nikol Paschinjan und der Präsident der selbsternannten Republik Artsakh, Arayik Harutyunyan, auf die Beendigung der Kämpfe einigten. Diese Vereinbarung hatte zur Folge, dass Aserbaidschan die während des Krieges eroberten Gebiete behielt und russische Friedenstruppen in die Region entsandt wurden, um den Waffenstillstand zu wahren.

Die offene Unterstützung Aserbaidschans durch die Türkei, sowohl diplomatisch als auch militärisch, spielte eine entscheidende Rolle bei der Gestaltung des Kriegsverlaufs. Diese Ausrichtung führte zu einer weiteren Isolierung Armeniens, das trotz seines Bündnisses mit Russland im Rahmen der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (OVKS) während der aktiven Feindseligkeiten keine direkte russische Intervention in seinem Namen erlebte. Obwohl Russland den Waffenstillstand vermittelte und Friedenstruppen entsandte, wurde es für seine Untätigkeit kritisiert, insbesondere von armenischer Seite. Viele Armenier waren der Meinung, Moskau hätte energischer eingreifen können, um armenische Angriffe zu verhindern oder zu minimieren.

Die Zeit nach dem Krieg war geprägt von einer Mischung aus nationalistischen Feierlichkeiten in Aserbaidschan und tiefer Selbstreflexion und politischem Aufruhr in Armenien. Das vermeintliche Versagen der armenischen Führung während des Krieges führte zu weit verbreiteten Protesten und Forderungen nach Rechenschaftspflicht seitens der herrschenden Regierung. Aserbaidschan hingegen begrüßte das Ergebnis als Korrektur historischer Ungerechtigkeiten und als wichtigen Schritt auf dem Weg zu seinem Endziel, die Souveränität über Berg-Karabach zu erlangen.

Neue Eskalation in der Region

Nach drei Jahren relativen Friedens startete Aserbaidschan am 19. September 2023 überraschend eine groß angelegte Offensive gegen die selbsternannte Republik Artsakh. Diese Aktion, die inmitten einer sich verschärfenden Krise stattfand, die durch die aserbaidschanische Blockade von Artsakh gekennzeichnet war, stellte einen Verstoß gegen das Waffenstillstandsabkommen von 2020 dar. Die aserbaidschanische Militäroperation, die als „Anti-Terror-Aktion“ bezeichnet wurde, fand große Unterstützung in der Türkei. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und der aserbaidschanische Präsident Ilham Alijew traten geschlossen gegen Armenien auf und stärkten in dieser Zeit ihre Beziehungen.

Diese Offensive führte zu einer massiven humanitären Krise. Bis Oktober 2023 flohen über 100 000 ethnische Armenier aus Berg-Karabach. Die internationale Gemeinschaft reagierte mit einer Mischung aus Besorgnis und Verurteilung. Menschenrechtsorganisationen und Experten für die Verhinderung von Völkermord warnten vor den Gefahren, denen die armenische Bevölkerung in Berg-Karabach ausgesetzt ist, und einige Stimmen wiesen auf die Möglichkeit eines weiteren Völkermords an den Armeniern hin.

Die internationale Gemeinschaft hat zwar ihre Besorgnis über die Situation zum Ausdruck gebracht, doch hat dies nicht zu einer wirklichen Hilfe für die Republik Artsakh geführt. Zehntausende von Vertriebenen strömten nach Armenien, wo sie unter katastrophalen Bedingungen leben und keine ausreichende Unterstützung erhalten, um ihre unmittelbaren Bedürfnisse zu befriedigen. Am 28. September wurde die Republik Artsakh offiziell aufgelöst, als ihr Präsident Samvel Shahramanyan ein Dekret unterzeichnete, das besagt, dass die Republik ab dem 1. Januar 2024 offiziell nicht mehr existieren wird.

Das Wiederaufflammen der Gewalt in Berg-Karabach im Jahr 2023 hat zu einer schweren humanitären Krise geführt, in deren Verlauf ethnische Armenier in großem Umfang vertrieben wurden. Am 5. Oktober 2023 erklärte das Europäische Parlament die gewaltsame Vertreibung von Armeniern aus Berg-Karabach als „ethnische Säuberung“.

IGH-Entscheidung zum Rückkehrrecht von Armeniern ein Präzedenzfall für Palästinenser in Gaza?

Am 17. November 2023 entschied der Internationale Gerichtshof (IGH) mit einer 13:2-Mehrheit, dass Aserbaidschan allen Armeniern, die während der militärischen Übernahme durch Aserbaidschan im September 2023 aus Berg-Karabach geflohen waren, die Rückkehr in ihre Heimat erlauben muss. Darüber hinaus stellte das Gericht fest, dass die in Aserbaidschan verbliebenen Armenier in Sicherheit gebracht werden müssen. Richterin Joan Donoghue bekräftigte, dass „Aserbaidschan … sicherstellen muss, dass Personen, die Berg-Karabach nach dem 19. September 2023 verlassen haben und nach Berg-Karabach zurückkehren möchten, dies auf sichere, ungehinderte und zügige Weise tun können.“ Die Anordnungen des Gerichts sind rechtsverbindlich und endgültig.

Bei der Anordnung des UN-Gerichts handelt es sich um eine Vorabentscheidung in einem Verfahren, das Armenien gegen Aserbaidschan angestrengt hat und in dem das Land beschuldigt wird, gegen ein internationales Übereinkommen gegen Rassendiskriminierung in Berg-Karabach zu verstoßen. Aserbaidschan hat seinerseits beim IGH eine Klage gegen Armenien wegen Verletzung desselben Übereinkommens eingereicht. Die endgültige Klärung beider Fälle wird wahrscheinlich Jahre dauern.

Als Reaktion auf das Urteil bekräftigte das aserbaidschanische Außenministerium seinen offiziellen Standpunkt, dass Aserbaidschan keine ethnischen Armenier vertrieben habe.

Die Auflösung der Republik Artsakh hat zu neuen Herausforderungen bei der Deckung der Grundbedürfnisse von über 100 000 Vertriebenen geführt, die innerhalb der armenischen Grenzen Zuflucht suchen. Trotz eindeutiger Verstöße gegen die Souveränität und das Waffenstillstandsabkommen hat Armenien die Folgen weitgehend ohne wesentliche internationale Unterstützung bewältigt. Friedensaufrufe und Vermittlungsangebote wurden nicht durch die notwendigen Anstrengungen ergänzt, um der Republik Artsakh in ihrem letzten Krieg zu helfen.

Diese Entscheidung des IGH könnte einen wichtigen Präzedenzfall für künftige und anhängige Fälle von „ethnischer Säuberung“ darstellen, wie im Falle des andauernden israelisch-palästinensischen Konflikts, wo Fragen des Rechtsstatus, der Gebietsansprüche und des Schutzes der Menschenrechte auf internationaler Ebene nach wie vor sehr umstritten und ungelöst sind.

Bild: Armenien, Provinz Syunik, 26. September 2023. Autos mit Flüchtlingen aus Berg-Karabach sind in Kornidzor zu sehen. © IMAGO / ITAR-TASS
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner