Latest Posts
Skip to main content
Print Friendly, PDF & Email

Ein kleiner Roboter, der den Boden staubsaugt, während man bei der Arbeit ist, mag für viele ideal klingen, doch der Preis, der dafür zu zahlen ist, könnte ein völliger Eingriff in die Privatsphäre sein, der an George Orwells berühmten Roman 1984 erinnert. Die kürzliche Übernahme des Unternehmens, das den Roomba herstellt durch Amazon hat Experten dazu veranlasst, sich Gedanken über das Ausmaß der Überwachung in den Wohnungen der Menschen zu machen.

Gustav Fauskanger Pedersen, 14. September 2022

In Orwells “1984“ findet man eine düstere, dystopische Warngeschichte über die Gefahren von Massenüberwachung und Totalitarismus, in der die Menschen unter ständiger Überwachung und Kontrolle leben. Nach der kürzlich erfolgten Übernahme von iRobot, dem Hersteller des Staubsaugerroboters Roomba durch den Internetriesen Amazon für USD1,7 Mrd. befürchten viele, dass wir uns rasch auf eine Überwachungsgesellschaft zubewegen, die unheimlich an die finstere Prophezeiung erinnert.

„Stellen Sie sich einen Staubsaugerroboter vor, der sich nicht nur den Grundriss einer Wohnung merkt und bestimmte Räume nach Namen reinigt, sondern sich auch automatisch entleert. … Der Roomba i7+ bringt ein neues Maß an Intelligenz und Automatisierung in den Staubsaugerroboter mit der Fähigkeit, den Grundriss einer Wohnung zu erlernen, abzubilden und sich daran anzupassen.“

Das obige Zitat stammt aus einer Pressemitteilung von iRobot aus dem Jahr 2018, in der der Roomba i7+ angekündigt wurde. In der Pressemitteilung hob iRobot auch hervor, dass der Roomba i7+ mit Alexa und Google Assistenten zusammenarbeitet und so die Möglichkeit bietet, ihn per Sprachbefehl in einen bestimmten Raum oder Bereich zur Reinigung zu schicken.

Als Reaktion auf die Nachricht, dass Amazon iRobot kauft, riet Robert Weissman, Präsident der US-amerikanischen, gemeinnützigen Verbraucherschutzorganisation Public Citizen, dazu, den Kauf durch staatliche Regulierung zu stoppen, da es das Letzte sei, was die Welt brauche, dass Amazon „noch mehr unserer persönlichen Daten aufsaugt“. Weissman argumentiert, dass Amazon durch den Kauf noch mehr Details über unser Leben erfährt und dadurch einen unfairen Marktvorteil erhält.

In ähnlicher Weise erklärte Sarah Miller, Geschäftsführerin des American Economic Liberties Project, eine amerikanische Non-Profit-Organisation, die sich für Gesetze zur Unternehmensverantwortung und die aggressive Durchsetzung von Kartellvorschriften einsetzt, nach Bekanntwerden der Übernahme, dass es offensichtlich sei, dass Amazon den Smart-Home-Markt dominieren wolle, und sie plädierte dafür, dass der Kongress einschreiten solle, um das zu stoppen, was sie als eine Übernahmewelle großer Technologieunternehmen bezeichnet.

Die Übernahme von iRobot wurde von Ron Knox, einem leitenden Forscher am einem Institut für lokale Selbstversorgung, als die gefährlichste und bedrohlichste Übernahme in der Geschichte von Amazon bezeichnet. Er erklärte, dass Amazon damit einen neuen Weg in die Häuser und das Leben der Menschen gefunden habe.

Es ist leicht zu verstehen, woher diese Besorgnis kommt, vor allem wenn man bedenkt, welche Möglichkeiten die Roboter bereits haben, das eigene Zuhause zu erfassen. Mit der weiteren Integration in die Amazon-Familie der „Smart Home“-Produkte könnte es scheinen, dass Amazon in der Lage sein wird, nahezu alle Aspekte unseres Lebens zu überwachen.

Es ist kein Geheimnis, dass Amazon große Mengen an Daten über Verbraucher sammelt, vor allem um Werbung und Angebote gezielt zu platzieren und dem Verbraucher mehr Produkte zu verkaufen. Obwohl die Art und Weise, wie Amazon expandiert und agiert, an und für sich kritikwürdig ist, insbesondere im Hinblick auf die versuchte Monopolisierung von Märkten und unfaire Vorteile gegenüber Konkurrenten, ist ein weitaus ruchloseres Problem im Spiel, wenn man alle Daten betrachtet, die Amazon über seine Nutzer sammelt.

In den letzten Jahren hat Amazon öfter gegen Datenschutzgesetze verstoßen. Im Jahr 2021 verhängte die EU gegen Amazon eine Geldstrafe in Höhe von EURO746 Mio. aufgrund von Verstößen gegen die EU-Datenschutzgrundverordnung (GDPR).

Amazon legt nicht alle Details über seine Datenerhebungspraktiken offen, und es ist auch nicht klar, ob die Erhebung, Verwendung und Weitergabe personenbezogener Daten genehmigt ist. Wenn die Daten nicht in anonymen Datensätzen gespeichert werden, könnte dies gegen die GDPR verstoßen. Amazon legt konsequent offen, mit wem diese Daten geteilt werden und aus welchem Grund. Dies stellt ein Risiko für die persönlichen Daten und die Privatsphäre jedes Einzelnen dar. Das Risiko von Hackerangriffen oder Datenlecks ist ebenfalls ein großes Problem.

Neben der unfreiwilligen Weitergabe von Informationen gibt Amazon auch bereitwillig Daten, die von Smart-Home- und Haussicherheitsgeräten der Verbraucher gesammelt wurden, an die US-Regierung weiter, wodurch Strafverfolgungsbeamte möglicherweise in die Lage versetzt werden, die Aktivitäten eines Verdächtigen vollständig zu überwachen. Amazon hat der Polizei bei mehreren Gelegenheiten auch Daten von Ring-Türklingeln ohne Zustimmung der Nutzer zur Verfügung gestellt, was Datenschützer beunruhigt hat.

Amazon hat sich zu einem der größten und effektivsten Überwachungsunternehmen der Welt entwickelt und verfügt über Augen und Ohren in Millionen von Haushalten weltweit. Zusammen mit den anderen Produkten und Dienstleistungen von Amazon ermöglicht die jüngste Übernahme von iRobot durch Amazon Dritten den Zugang zu allen persönlichen Daten über Ihr Leben, Ihr Zuhause und Ihr Unternehmen. Amazons Ohren und Augen wissen alles darüber, was Sie online suchen, was Sie offline tun und sagen, wer an Ihrer Tür klingelt, wer Sie anruft und Ihnen eine SMS schickt, wie Sie Ihr Tablet benutzen und was Sie im Fernsehen sehen. Der Roomba-Staubsauger wird Sie rund um die Uhr ausspionieren und diese Informationen an Amazon weitergeben. Amazon ist im Grunde unser „großer Bruder“ geworden.

Natürlich gibt es keine Garantie dafür, dass Ihre persönlichen Daten jemals in die falschen Hände geraten, aber realistischerweise gibt es auch keine gegenteilige Garantie. Auch wenn unter bestimmten Umständen – wie etwa bei strafrechtlichen Ermittlungen oder im Interesse der nationalen Sicherheit – eine eingreifende Überwachung manchmal notwendig ist, muss sie innerhalb des gesetzlichen und verfassungsrechtlichen Rahmens erfolgen und darf nicht hinter dem Rücken der Nutzer und Verbraucher geschehen. Unsere heutige „Überwachungsgesellschaft“ muss ständig kritisch hinterfragt werden, damit wir nicht wie Winston, der Protagonist von 1984, in unserer Apathie unsere Freiheit und Privatsphäre aufgeben  – und am Ende den “großen Bruder“ auch noch lieben.

Foto: iRobot stellt Spitzenmodell des Roomba-Staubsaugerroboters vor: iRobot Corp. Chief Executive Officer Colin Angle enthüllte am 29. September 2015 in Tokio den Roomba 980, das Spitzenmodell seines Staubsaugerroboters Roomba. Das neue Modell mit einem Preis von 135.000 Yen kommt am 10. Oktober 2015 auf den Markt. © IMAGO / Kyodo News
Cookie Consent mit Real Cookie Banner