Latest Posts
Skip to main content
Print Friendly, PDF & Email

Die Eröffnung der Olympischen Winterspiele 2022 war ein großartiges Spektakel und eine beeindruckende Demonstration von Chinas globaler Soft Power. Während China und das IOC darauf bestehen, dass es sich um ein globales Sportereignis handelt, weisen Kritiker auch auf die Menschenrechtsproblematik in China hin. Die Zeit könnte reif sein für eine Reform des IOC.

Gustav Fauskanger Pedersen, 15. Februar 2022

Am 4. Februar wurden die Olympischen Winterspiele 2022 im Pekinger Nationalstadion mit allen erforderlichen Formalitäten wie Begrüßungsansprachen, Paraden der Athleten, dem olympischen Eid und Nationalflaggen eröffnet. Das offizielle Thema der Eröffnungsfeier war Chinas Wille zum Weltfrieden. Der offizielle Slogan der Spiele: „Gemeinsam für eine gemeinsame Zukunft“.

Die letzte Etappe des olympischen Fackellaufs und das Entzünden der olympischen Flamme wurde von Chinas Skilangläufer Dinigeer Yilamujiang, einem Angehörigen der uigurischen Minderheit aus der Provinz Xinjiang im Nordwesten Chinas, durchgeführt. Viele sahen in diesem Teil der Zeremonie einen Versuch, von Kritik abzulenken und die Meinungsfreiheit zu unterdrücken, indem ein falscher Eindruck von Harmonie und Gleichheit im Lande erweckt wurde. Chinas rücksichtslose Verfolgung und Internierung von Angehörigen der uigurischen Minderheit in „Umerziehungslagern“ hat viele Länder, darunter die USA, Australien, Kanada und das Vereinigte Königreich, zu einem diplomatischen Boykott der Veranstaltung veranlasst.

Obwohl chinesische Beamte alle Vorwürfe von Menschenrechtsverletzungen und möglichem Völkermord in der Provinz Xinjiang vehement bestritten haben, sprechen die Beweise für das Gegenteil, und viele internationale Beobachter halten ihre Kritik an dem chinesischen Regime aufrecht. Diese Kritik wurde durch das jüngste Vorgehen Chinas gegen die pro-demokratischen Bewegungen in Hongkong noch verstärkt.

Auch das Recht der Athleten auf freie Meinungsäußerung bei der Teilnahme an den Spielen wird in Frage gestellt. Sie wurden mehrfach gewarnt, sich nicht über Menschenrechtsverletzungen in China zu äußern. Nancy Pelosi, die Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, ging sogar so weit, die Athleten davor zu warnen, sich zu diesem Thema zu äußern, um sich nicht den Zorn der Regierung in China zuzuziehen. Sowohl die niederländischen als auch die britischen Athleten wurden aufgefordert, ihre Handys zu Hause zu lassen und stattdessen mit temporären Handys zu reisen, um Spionage durch das Gastgeberland zu verhindern.

Thomas Bach, seit 2013 Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), erklärte zwar vor den Spielen, dass die Athleten keine Bestrafung durch die chinesische Regierung zu befürchten hätten, wies aber darauf hin, dass Athleten, die ihre Meinung frei äußern, einem IOC-Disziplinarverfahren unterzogen werden könnten, und berief sich dabei auf die IOC-Regel 50.2. und die im November 2021 veröffentlichten offiziellen Richtlinien der Regel 50.2 für die Olympischen Spiele in Peking. Nach diesen Richtlinien ist die freie Meinungsäußerung nicht erlaubt: „während der offiziellen Zeremonien … während der Wettkämpfe auf dem Spielfeld, im Olympischen Dorf“. Viele führende Persönlichkeiten aus Sport, Politik, Wissenschaft und Medien haben das IOC und das IPC (Internationales Paralympisches Komitee) in der Vergangenheit aufgefordert, diese Regel zu ändern, um ein stärkeres Engagement für Menschenrechte, rassische und soziale Gerechtigkeit und soziale Inklusion zu erreichen. Eine aktuelle Petition, die eine Änderung der Regel 50.2 fordert, wurde im Juli 2021 bei Thomas Bach eingereicht.

Einige Athleten haben sich über die Bedingungen und die Verpflegung in der COVID-Isolation beschwert, was eines der wichtigsten Themen im Zusammenhang mit den Olympischen Spielen 2022 aufwirft: COVID-19. China hat erhebliche Anstrengungen unternommen, um die Veranstaltung so virenfrei wie möglich zu halten. So sind keine ausländischen Zuschauer zugelassen, und die chinesischen Zuschauer werden in separaten, abgesperrten Bereichen untergebracht, und es gelten strenge Test- und Quarantänevorschriften. Dennoch haben sich die Athleten darüber beschwert, dass die Test- und Isolationsregelungen verwirrend, unvorhersehbar und chaotisch sind. Die unglücklichen Athleten, die positiv getestet wurden, während sie sich im olympischen Dorf aufhielten, haben sich darüber beklagt, dass sie in Krankenwagen zu weniger als akzeptablen Lebens- und nicht vorhandenen Trainingsbedingungen abtransportiert wurden.

Ein Problem, das von den Athleten angesprochen wurde, ist die Tatsache, dass viele nicht nach China reisen konnten, um an den Spielen teilzunehmen, weil sie kurz vor der Abreise positiv auf COVID-19 getestet wurden. Einige haben darauf hingewiesen, dass die Spiele als Wettkämpfe zwischen den „Besten der Besten“ gedacht sind und nicht zwischen denjenigen, die das Glück hatten, sich nicht mit der hoch ansteckenden Omikron-Variante des Virus zu infizieren. Viele haben argumentiert, dass allein die COVID-Bedenken eine Verschiebung der Spiele hätten rechtfertigen müssen.

Abgesehen von den Beschwerden sollten viele der Anstrengungen, die unternommen wurden, um die Olympischen Spiele 2022 relativ COVID-frei zu halten, gelobt werden. Viele Athleten sind zweifellos einfach nur froh, die Chance zu bekommen, an den Olympischen Spielen teilzunehmen, und die chinesischen Organisatoren haben einzigartige und oft beeindruckende Lösungen gefunden, wie den ersten Hochgeschwindigkeitszug mit 5G-Abdeckung, der Peking mit Zhangjiakou (dem Austragungsort der Olympischen Spiele) verbindet. Diese beeindruckenden technologischen und infrastrukturellen Lösungen wurden eingesetzt, um das Risiko einer Ansteckung zu verringern, ohne die die relativ niedrigen Infektionszahlen sicherlich nicht möglich wären. Man könnte argumentieren, dass die Beschwerden im Zusammenhang mit dem Virus lediglich unglückliche Beispiele für die Opfer sind, die für die Durchführung der Spiele erforderlich waren.

China ist keineswegs allein für die vielen Probleme im Zusammenhang mit den Olympischen Winterspielen 2022 verantwortlich, denn das Internationale Olympische Komitee selbst hat die Durchführung der Olympischen Winterspiele 2022 in China genehmigt. Ursprünglich waren sechs Städte im Rennen um die Austragung der Olympischen Winterspiele 2021. Norwegen, Schweden, Polen und die Ukraine zogen ihre Bewerbungen recht schnell zurück und begründeten dies mit der Arroganz des IOC, den exponentiell steigenden Kosten und der geringen öffentlichen Unterstützung für ihre Bewerbungen. Damit blieben zwei Länder, China und Kasachstan, im Rennen.

Norwegen und Schweden sind wohlhabende Länder mit einer langen Tradition im Wintersport. Die beiden Länder führen in der Regel die Statistik der meisten Medaillengewinne bei den Olympischen Winterspielen an, obwohl sie vergleichsweise wenig Einwohner haben. Wenn solche Länder es für klug halten, ihre Bewerbungen zurückzuziehen, könnte man sich fragen, ob es ein grundlegendes Problem im IOC selbst gibt, einschließlich der Notwendigkeit, diese mächtige Sportorganisation zu reformieren.

Die von Pierre de Coubertin um 1898 formulierte und 1908 veröffentlichte Olympische Charta enthält sieben Grundprinzipien. Im zweiten Grundsatz heißt es: „Das Ziel des Olympismus ist es, den Sport in den Dienst der harmonischen Entwicklung der Menschheit zu stellen, um eine friedliche Gesellschaft zu fördern, die auf die Wahrung der Menschenwürde bedacht ist“. Der sechste Grundsatz besagt Folgendes: „Der Genuss der in dieser Olympischen Charta niedergelegten Rechte und Freiheiten ist ohne jede Diskriminierung, insbesondere wegen der Rasse, der Hautfarbe, des Geschlechts, der sexuellen Ausrichtung, der Sprache, der Religion, der politischen oder sonstigen Anschauung, der nationalen oder sozialen Herkunft, des Vermögens, der Geburt oder eines sonstigen Status zu gewährleisten.“ Es kann argumentiert werden, dass nicht nur die Olympischen Spiele in Peking, sondern auch das IOC gegen diese Grundprinzipien verstoßen haben.

Daraus lässt sich schließen, dass es höchste Zeit ist, sich auf die wahre Bedeutung des olympischen Ideals zu besinnen. Politische oder geschäftliche Interessen sollten bei den Olympischen Spielen keine Rolle spielen, bei denen es ausschließlich darum gehen sollte, sportliche Höchstleistungen zu feiern. Es ist auch an der Zeit, das IOC zu reformieren und seine Macht einzuschränken, damit es der Olympischen Charta gerecht wird.

Bild: Fahnen während der Eröffnungsfeier der Olympischen Winterspiele Peking 2022 im Nationalstadion in Peking, China am 04.02.2022. © IMAGO / Sammy Minkoff
Cookie Consent mit Real Cookie Banner